Am Samstag den 29.06.2013 gab es 8 Uhr den ersten Start zum Koberman Indi Trail. Ein neues Wettkampfformat des Veranstalters. Der Veranstalter gibt als einiges die 1,5km Schwimmen vor. Die Rad-und Laufstrecke sucht sich jeder Teilnehmer selbst aus. Per GPS Gerät weißt jeder Teilnehemer nach das er das Rad nach 90km abgestellt hat und dannach noch 20km gelaufen ist.
Dieser Herausforderung stellte ich mich als Formtest für mein Saisonhighlight, der Challenge Roth. Mit am Start vier weitere Verückte unter anderem Daniel Kandler vom Werksteam Biehler.

Der Citylauf Dresden zieht jährlich begeisterte Läufer an. Dabei kann über verschiedene Streckenlängen gestartet werden. Ich wählte mir die 21,1km Strecke aus, welche ürsprünglich am Elbufer standfinden sollte. Geschuldet der letzten Tage mit Hochwasser, waren alle Läufer froh, dass das Event stattfinden konnte. Es gab eine Ausweichstrecke durch die Altstadt. Eine 3,3km Runde, welche es 7 mal zu laufen galt.
Der Start erfolgte 11:30 Uhr für die 587 Läufer der 21,1km auf gut geheiztem Asphalt und Altstadtpflaster. Unter diesen heißen Bedingungen konnte es keine Megazeiten geben.

Andre.B-Citylauf-Dredsen
Nichts des so trotz konnten drei Hartensteiner ihre eigenen Ziele erfüllen und sicherten sich auf Grund ihrer zahllosen Trainingskilometer hervorragende Ergebnisse.
Janine Berthel 1:53:20 h , WPlatz 14. , Altersklasse Platz 6.
Marco Kunz 1:43:34 h , MPlatz 83. , Altersklasse Platz 28.
Andre´Berthel 1:31:41 h , MPlatz 17. , Altersklasse Platz 2.

Am Wochenende 08./09.06.2013 lud der Schlosstriathlon zum 12 male sein Triathlonbegeisterten ein. Samstag standen die Langdistanz (3,9km/180km/42,2km) und die Mitteldistanz (1,9km/90km/21,1km) zur Auswahl. Sonntag dann die Olympische- und die Sprintdistanz.
Unser Team, die "A3K unlimidet" Staffel, bestehend aus Sebastian Herold (Langenbernsdorf) als Schwimmer, Andre´ Berthel (Hartenstein) als Radfahrer und Toni Wesse (Zwönitz) als Läufer stellte sich der Harausforderung Langdistanz.

Quelle: Freie Presse Chemnitz / Andreas SeidelSonntagfrüh halb acht ist die Welt noch in Ordnung. Auf dem Weg von Hartenstein nach Chemnitz kommt einem fast keiner in die Quere und in Chemnitz-City sind die Bürgersteige noch hochgeklappt.

Fast. Denn am Roten Turm herrscht Gedränge. Nein, ich mein nicht die Flohmärktler - eine Straße weiter werden die Biker von der MDR-Moderatorin heiß auf den Fichtelberg-Radmarathon gemacht.

Ich muss schon zugeben: so ganz durchdacht war das kleine Sonntagstraining nicht wirklich. Von wegen "gemütlich auf den Fichtelberg gondeln und wieder nach Hause ausrollen lassen". Eine RTF ist eben nur für manche eine "Tour und kein Rennen", wie es der Veranstalter auf die Fahnen schreibt.
Aber sowas sollte mir seit der Vier-Hübel-Tour eigentlich geläufig sein...

Das Wetter macht einem zu schaffen."Schnee und Regen wird es geben", mit dieser Wettervorhersage ging es am 26.05.2013 nach Markesbach zum 15. Erzgebirgsradrennen. Schon auf der Hinfahrt wurde nicht nur mir, sondern vermutlich allen Teilnehmern klar, dass dies ein Tag werden würde, welcher uns noch lange in Erinnerung bleiben wird. Kühle 4°C und Dauerregen macht schon das Aufwärmen zu einer sehr unangenehmen Sache.

... die Halde wi-ie-der grün! So, oder so ähnlich geht das alte Volks-Mountainbiker-Lied, dass den Saisonauftakt der der Mountainbike Marathons begleitet.8-halden-bike-marathon-loebichau

Bei Kaiserwetter starteten am Sonntag Michael M., Ronald K. und Daniel K. beim 8. Halden-Bike-Marathon in Löbichau. Ronald nahm sich den langen Kanten über 102 km vor, Michi die 54 km und Daniel K. die kurze Runde über 31 km. Somit hatten wir als Team über alle 3 Distanzen ein heißes Eisen im Feuer und konnten mit Platz 6 in der Gesamtwertung für Ronald, Platz 46 für Michi und einem krönenden 1. Platz für Daniel in der Gesamtwertung über 31 km punkten!

"Das erste Rennen wird das Schwerste", mit dieser Einstellung bin ich heute zum 13. Aschberg Radrennen nach Klingenthal gefahren. Da ich schon erstmal 30 km radeln musste um überhaupt zum Start zu kommen, habe ich mit einem Platz im hinteren Bereich des Feldes gerechnet. Als ich mich am Start umschaute, wer überhaupt meine Konkurrenz ist, war ich erstaunt, dass nur 13 Fahrer, mich eingeschlossen, am Start waren. 

Kriterium Lichtenstein 2013 - Daniel KletzinDas Kriterium in Lichtenstein war als Nachmittags-Trainingseinheit geplant, mit dem Ziel ein paar Roadies (Straßenfahrer) zu ärgern und etwas an Spritzigkeit sowie Rennhärte zu gewinnen. Das Rennen sollte über 18 Runden gehen.

Bereits in der Startaufstellung merkte ich, dass die Roadies eine andere Mentalität haben. Zum Beispiel war mein Nebenmann zu cool um mir zu sagen, über wie viele Runden es gehen sollte.

11. Crossduathlon in Thalheim 2013Am Wochenende habe ich beim 11.Thalheimer Crossduathlon teilgenommen - mit Gerald Martin und Jan Stasch.

Es war zwar übelstes Scheißwetter aber dafür lief es gar nicht schlecht. In der AK40 bin ich sogar auf dem Podest gelandet. Vorjahreszeit zwar um 5 min verschlechtert - aber dennoch bin ich ganz zufrieden.

Tolle Veranstaltung organisiert vom Team Mountria von Bernd Nobis und seinen Mitstreitern.
Danke nochmals an den Veranstalter. Nächstes Jahr wieder mit etwas besseren Wetter ;-)

Ergebnisse: mountria.de/cd11.htm

Daniel Kletzin - MDC Bautzen 2013Nach dem ich in Goseck noch meine Radschuhe zu Hause vergessen hatte, bin ich diesen Sonntag mit all meinen Klamotten pünktlich in Bautzen angekommen und wollte ein schönes schlammiges Rennen fahren.

Daniel Kletzin - MDC Bautzen 2013Allerdings wollte mein Rad nicht so wie ich und ich hatte bereits in meiner Steckenbesichtigungsrunde Probleme mit dem Schlamm. Da allerdings nur in der Form, dass ich nicht alle Anstiege hochfahren konnte sondern einige Male absteigen musste und Anstieg hoch schieben.

Um 15 Uhr erfolgte dann der Start, nach dem obligatorischen Gerangel fing ich gerade an auf der für meine Verhältnisse doch recht technischen Strecke Spaß zu haben und mich auch schon wieder in die Top ten vorgefahren und geschoben / gerannt. Doch dann wollte mein Rad nicht mehr so wie ich und es drehte sich nichts mehr. Daraufhin blieb mir nur noch auf kürzestem Weg zurück zu laufen, schieben, tragen und unverrichteter Dinge den doch Recht weiten Heimweg anzutreten.

Daniel Kletzin - MDC Bautzen 2013Nach der ersten Vorreinigung des Rades stellte sich dann heraus das der Umwerfer komplett verbogen war. Mein nächstes Rennen werde ich am 05. Mai, dann hoffentlich bei trockeneren Bedingungen in Löbichau bestreiten.

Ergebnisse: www.mdc-xc.de

Vielen Dank für die Bilder von bike-pixx.de!

Nach oben
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com