Am vergangenen Sonntagmorgen und mal wieder viel zu früh stand ich vor meinem Bett und überlegte, ob ich Richtung Bad wanken oder mich wieder in mein warmes Bett fallen lassen sollte.

Aufgrund des wechselhaften und kühlen Wetters machte sich absolute Motivationslosigkeit breit und ich hatte echt Null Bock, Richtung Oberwiesenthal anlässlich der 18. Vier Hübel Tour zu fahren. Irgendwie gewann dann aber doch hauchdünn der Gedanke Oberhand, die ordentliche Form nicht ungenutzt verpuffen zu lassen.

Vier-Hübel-Tour 2014Also ab ins Auto schnell Trainingskollege Alex Gärtner von B&B eingesammelt und mit Volldampf Richtung „Gebersch" gefahren. Dank später Startzeit und zahlreicher Umleitungen gerade noch 10 Minuten vor dem Ende der Startnummernausgabe eingetroffen. Anschließend bei Temperaturen um die 5°C sowie leichtem Regen in O-Thal kurz eingerollert und mich in das große Starterfeld eingereiht.

Dieses Jahr wurde nicht wie aus den vergangenen Jahren gewohnt auf dem Marktplatz gestartet sondern auf dem großen P1 Parkplatz. Zwar ist die Vier Hübel Tour offiziell nur als Tour ausgeschrieben, so wird bei dieser trotzdem die Zeit gestoppt und das motiviert zusätzlich. Weiterhin hat sich am Start wiedermal jede Menge Regionale MTB-Prominenz versammelt.

Vier-Hübel-Tour 2014Der Start erfolgte recht gemächlich ohne große Zwischenfälle und ich konnte mich mit kleineren Lücken bis zum Fuße des Pöhlberges in der relativ großen Führungsgruppe halten. An diesem habe ich leider den Anschluss etwas verpasst, konnte mich bis Königswalde aber wieder herankämpfen. Jedoch konnte ich am Pöhlberg wiederrum den Anschluss nicht halten und habe ab diesem Zeitpunkt gemeinsam mit ..??.. weiter gekämpft.

Am Scheibenberg war ein Flaschenwechsel geplant und dieser hat auch einwandfrei funktioniert. Nun folgte noch die Auffahrt zum Oberbecken in Markersbach sowie der finale Anstieg auf den Fichtelberg. Direkt nach meiner Zielankunft ging ein heftiger Schauer nieder, so dass ich Glück hatte, trockenen Fußes angekommen zu sein.

Am Ende konnte ich als sehr guter 5. über die Ziellinie rollen.

Abschließend nochmals ein großes Dankeschön an meine beiden Edelhelfer Sebbl und Mike, welche mich hervorragend „verbottelt" haben.

 

Die beiden Bilder stammen von Thomas Jacobi aus Annaberg-Buchholz, der ebenfalls einen Bericht zur 18. Vier-Hübel-Tour verfasst hat.
Vielen Dank dafür!


Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
Deine Kommentare erfordern die Moderation durch den Administrator
Nutzungsbedingungen.
Nach oben
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com